Über 1000 Gäste beim Maifest 2015

02.05.15

Mehr als 1.000 Besucher folgten unserer Einladung zum diesjährigen  Maifest und eröffneten mit uns gemeinsam die neue Saison. Lange Schlangen bildeten sich neben vielen Attraktionen und bei der Verpflegungsmeile. Die Kleinsten tanzten und sprangen im Zirkuszelt, ließen sich schminken oder wagten einen Ritt beim Ponyreiten. Wagemutige erklommen die Kletterwand oder traten beim Axtweitwurf in den Wettkampf. Dank des guten Wetters konnten auch die Wasserbegeisterten in die Boote steigen und die Saison ansegeln. "Wir konnten in viele lachende und fröhliche Augen schauen" resümiert das Team am Ende des Tages. Für dieses positive Ergebnis bedanken wir uns recht herzlich bei allen unseren Kooperationspartnern. Dies sind u.a.:

  • djo-Deutsche Jugend in Eurpa, Landesverband Schleswig-Holstein e.V.
  • Bosauer Sportverein
  • Volksbank Eutin
  • Jugend ohne Grenzen e.V.
  • Erlebnisteam Ostholstein
Bildergalerie Maifest 2015

Maifest 2014

Tanz einer Trachtengruppe während des Maifestes

djo-Jugendfreizeitstätte Bosau feierte mit über 300 Gästen am ersten Mai ihr 60-jähriges Bestehen

„Der Kreis Ostholstein kann stolz auf diese Einrichtung sein“, lobten viele Gäste beim Empfang und dem traditionellen Maifest. In 60 Jahren sei aus der ehemaligen Torpedo-Versuchsstation der Wehrmacht direkt am Plöner See von der djo-Deutsche Jugend in Europa, Landesverband Schleswig-Holstein e.V. eine Jugendfreizeitstätte entstanden, die jährlich für jede Altersgruppe aus Nah und Fern attraktive Bildungs- und Natursportangebote bereithält.

„Angefangen haben wir einst im Zeltlager mit höchstens 10 000 Übernachtungen im Jahr“, erinnerte der Vorsitzende des Trägervereins Wolfgang Bärenwalde. Im Jahre 1984 ist die Anlage dann vom djo-Landesverband gekauft und saniert worden mit Zuschüssen vom Land und Bund. „Heute steht die Einrichtung vor einer neuen Modernisierungsphase, um den heutigen Ansprüchen gerecht zu werden“, erklärte der Landesvorsitzende Kurt Seidel. „Leider fehlt uns das dafür nötige Geld. Wir hoffen, dass uns die Verantwortlichen in der Politik helfen, Fördergelder zu bekommen.“

Die djo-Jugendfreizeitstätte Bosau ist seit 60 Jahren der Mittelpunkt der Verbandsarbeit. Auch zahlreiche Schulklassen und andere Gruppen aus ganz Deutschland und Europa nehmen die vielfältigen Möglichkeiten, die hier geboten werden, an.

 

Beim Maifest, das nun schon zur Tradition geworden ist, waren wieder über 300 Gäste gekommen.

Neben einer großen Hüpfburg, Kistenklettern, Rollbahn, Ponyreiten, Segeln, Kanutouren, Schminken gab es zahlreiche Angebote für Jung und Alt. Natürlich wurde auch an das leibliche Wohl gedacht. Viele Köstlichkeiten wurden angeboten. Die Ostsee-Volkstanzgruppe aus Lübeck verschönerte mit einigen Volkstänzen das gelungene Maifest. Für seine nun schon 60-jährige Vereinsmitgliedschaft und sein Leben für die djo wurde der Landesvorsitzende Kurt Seidel an diesem Tag geehrt. Er hofft, dass die djo-Deutsche Jugend in Europa diese Einrichtung weiterhin erhalten kann, um vielen Jugendlichen eine schöne Kinder- und Jugendzeit zu bieten.

Fachkraftaustausch in Arad

In der Zeit vom 19. Juli bis zum 02. August 2014 führte die djo-sh einen Fachkraftaustausch mit der Jugendorganisation Banat-JA in Arad (Rumänien) durch zum Thema „Meine Kultur – deine Tradition – unsere Identität“

 

Wir wollen einen Austausch durchführen und sind deswegen nach Rumänien gefahren. Dieser Austausch soll in der Zeit vom 20. Juni bis zum 27. Juni 2015 in unserem djo-Landesheim in Bosau fortgeführt werden.

Das Thema dieses Austausches sind die Bedeutung und Chancen von Kultur- und Traditionspflege nationaler Minderheiten vor dem Hintergrund eines zusammenwachsenden Europas oder "Wie entsteht eigentlich eine europäische Identität?"

Bei diesem Fachkraftaustausch haben sich die verschiedenen Personen der unterschiedlichen Einrichtungen – dem Jugendverband Banat-JA aus Arad (Rumänien) und wir – kennengelernt.

Wir sind mit einer kleinen Gruppe von 8 Gruppenleitern in einem VW-Bus nach Arad gefahren.

Unsere Unterbringung war in Familien der Gastgebergruppe. Hier haben wir schon den ersten Einblick in das Leben der rumänischen Familien bekommen. Alle Jugendlichen und deren Eltern sprechen deutsch. Das Banat ist eine deutsche Minderheit in Rumänien. Weitere Infos über das Banat und den Jugendverband: Banat-JA bei Facebook

Wir haben in den Tagen viel vom Banat kennengelernt. Aus den Bildern könnt Ihr erkennen, dass wir Kinderheime, Jugendheime, Altenheime, Kirchen und ein Kloster besucht haben. In Temeschburg haben wir noch das Gutenbergmuseum und den Platz der Revolution von 1989 aufgesucht. Zwei Tage waren wir in den Karpaten in einer Freizeitstätte. Alles können wir hier nicht aufführen. Viele Eindrücke sind in uns hängen geblieben.

In den Tagen im Banat sind zwischen den Jugendlichen und uns schon richtige Freundschaften entstanden. Wir freuen uns schon auf das Internationale Jugendtreffen, das die djo-Schleswig-Holstein 2015 im djo-Heim in Bosau durchführen will. Eingeladen werden eine Schulklasse aus Stolp (Polen), eine Schulklasse aus Hamburg und unsere Freunde vom Banat-JA.